Aktion "Hoffnungsbriefe" in der Corona-Krise

Eine besondere Aktion der Bindlacher Schüler, die im Augenblick nicht die Schule besuchen, rief Konrektor Walter Neukamm ins Leben. Da seine Mutter auch in einem Seniorenheim in Bayreuth wohnt und seit Wochen keinen Besuch empfangen darf, stieß er auf die Initiative der Diakonie, die dazu aufruft, Bewohnern von Seniorenheimen Brief zu schreiben. So erfolgte ein Aufruf an alle Schüler über die Klassenleiter bzw. Klassenelternsprecher, sich möglichst aktiv an dieser Aktion zu beteiligen:

Schenken Sie Hoffnung und Zuversicht in dieser Zeit, schreiben Sie einen Brief!

Viele Seniorinnen und Senioren in Alten- und Pflegeheimen dürfen zurzeit wegen des Corona-Virus keinen Besuch ihrer Angehörigen mehr empfangen. Das macht traurig und einsam.

Wir bitten Euch/Sie: Schickt bitte Bilder und gute Gedanken! Schreibt einen Brief an einen älteren Menschen. Erzählt von Euch, Eurem Alltag und wie Ihr gut durch die Corona-Isolation kommt. Schickt Gedichte, Bilder, Gedanken, Gebete…

Die Aktion ist mit der Heimleiterin Frau Dr. Gerlinde Wunder abgesprochen und sie findet unser Vorhaben sehr gut, denn die Einsamkeit und Langweile ihrer Bewohner ist gerade in dieser schweren Zeit sehr belastend.

Die Reaktion der Schüler war überwältigend! Weit über 100 Briefe ( genau 136 ) konnte Herr Neukamm am Freitag der Heimleiterin Frau Dr. Wunder übergeben, die dann an die Bewohner weitergeleitet und ggf. vorgelesen werden. Dass innerhalb von nur 3 Tagen eine derartige Resonanz auf diese Aktion kam, überraschte Herrn Neukamm, der auf vielleicht 50 Zusendungen gehofft hat. Dank an alle Schüler, die an dieser Initiative teilgenommen haben und somit dazu beitragen, dass den Senioren eine kleine Freude bereitet werden kann.